Detailansicht

Senioren Ratgeber 2016 - Betreutes Wohnen -

28.03.2016

Tags: #Wohnen, #Senioren, #Beratung

Betreutes Wohnen

Für viele ältere Menschen kommt das Wohnen in den eigenen vier Wänden irgendwann nicht mehr in Frage – sei es, weil die Wohnung baulich nicht mehr geeignet ist, sei es, weil die schwindende Gesundheit ein erhöhtes Maß an Betreuung er- fordert. Neben Altenheimen hat sich in den letzten Jahren das betreute Wohnen immer mehr durchgesetzt und ermöglicht es, den Lebensabend weitestgehend selbstbestimmt zu verbringen. Das „Betreute Wohnen“ versucht dabei, die Angebotslücke zwi- schen Hilfeleistung in der eigenen Wohnung und der Unterbrin- gung im Heim zu schließen.

Da der Begriff „Betreutes Wohnen“ nicht geschützt ist, verbergen sich dahinter sehr verschiedene Konzepte. Die Angebote reichen von Wohnungen, die an ein Altenheim angegliedert sind, über seniorengerechte Wohnungen im normalen Wohnungsbau, die nur einen Hausmeisterdienst bieten, bis hin zu hotelähnlich ausgestatteten, luxuriösen Wohnkomplexen. Die Preise für be- treutes Wohnen variieren dementsprechend stark. Gemeinsam ist allen Angeboten neben barrierefreiem und altengerechtem Wohnen der Ansatz, die Unabhängigkeit der Bewohner auch bei gesundheitlicher Beeinträchtigung möglichst zu bewahren. Die selbstständige Lebensführung wie in einer privaten Woh- nung wird dabei aufrechterhalten, gleichzeitig aber Sicherheit und Hilfeleistung bei Bedarf geboten. Die Kosten für betreutes Wohnen setzen sich meist aus Miete und Nebenkosten, einer Grundpauschale (z. B. für eine ständig besetzte Notrufanlage, Mahlzeitendienste,  Nutzung  von  Gemeinschaftsräumen  etc.) und Zahlungen für Wahlleistungen, die nur bei Bedarf in An- spruch genommen werden (z. B. Hilfe im Haushalt und pflegerische Leistungen) zusammen.

Idealerweise liegen Senioren-Wohnanlagen zentral, so dass Einrichtungen des täglichen Lebens wie Supermärkte, Apo- theken, Cafés und Behörden zu Fuß leicht erreichbar sind und es den alten Menschen möglich ist, weiterhin aktiv am Leben teilzuhaben. Oftmals befinden sich die Wohnanlagen unmit- telbar neben Altersheimen – das bietet den Vorteil, dass die Bewohner zwar Einrichtungen des Heimes mitbenutzen, sich jedoch je nach Wunsch auch in ihre privaten Räume zurück-ziehen können. Ein gegenteiliges Konzept ist die Eingliederung von betreutem Wohnen in gemischte Wohnanlagen, um eine räumliche Isolation älterer Menschen innerhalb der Stadt zu vermeiden und ein generationsübergreifendes Zusammenleben zu.

Senioren-Wohngemeinschaft

Gemeinsam statt einsam“ – dieses Motto fasst die Vorteile des gemeinsamen Wohnens im Alter am besten zusammen. Das Zusammenleben mit anderen Senioren bereichert die Bewoh- ner  durch  soziale  Kontakte  und  ein  regelmäßiges  Miteinan- der. Die eigene Privatsphäre bleibt dabei durch die eigenen vier Wände gewährleistet. So sind in vielen Senioren-WGs gemeinsame  Unternehmungen  genauso  an  der  Tagesord- nung wie die Möglichkeit des Rückzugs. Die WG-Bewohner leben in privaten Zimmern oder kleinen Wohnungen in einem Haus und teilen sich Gemeinschaftseinrichtungen wie Wohn- zimmer, Küche und Garten. Die Zimmer können mit den ver- trauten Möbeln eingerichtet werden. Dabei gestaltet sich die Rechte- und Pflichtenverteilung ähnlich wie in jeder Studenten-WG und bietet das gleiche Konfliktpotenzial. Wie in jeder anderen Wohngemeinschaft auch, sollte daher bei der Wahl  der Mitbewohner Wert auf eine gewisse Grundkompatibilität gelegt werden.

Doch die Vorteile des gemeinsamen Lebens im Alter überwie- gen. Nicht nur wirkt das Leben in einer Wohngemeinschaft einer Vereinsamung im Alter und dem drohenden Einzug ins Altenheim entgegen, es bietet auch die Möglichkeit, entstehende Kosten zu teilen. So kann z. B. gemeinsam eine Haushaltshilfe finanziert werden, und auch die Mietkosten pro Quadratmeter in einer Wohngemeinschaft sind niedriger als die Kosten einer Einzel- wohnung. Für Mitbewohner, die pflegebedürftig werden, kommen mobile Pflegedienste ins Haus. Prominentester Bewohner einer Senioren-WG ist wohl Henning Scherf, ehemaliger Bürgermeister von Bremen, der gemeinsam mit seiner Frau seit Jahren in einer Senioren-Wohngemeinschaft in Bremen lebt und seine positiven Erfahrungen mit diesem Wohnmodell vielfach publiziert hat.

Wer darüber nachdenkt, in eine Senioren-Wohngemeinschaft zu ziehen, hat zwei Optionen: entweder selbst eine WG gründen, wobei eine Vorlaufzeit von mehreren Jahren durchaus realistisch ist, oder aber in eine bestehende Senioren-WG in der Region einziehen. Allerdings ist die Fluktuation in diesen Wohngemeinschaften sehr niedrig und freie Plätze sind dementsprechend rar. Ansprechpartner bei der WG-Suche sind u. a. Seniorenberatungen der Caritas, der Diakonie, des DRK oder der AWO sowie Wohn- und Sozialämter. Im Internet gibt es darüber hinaus Vermittlungsangebote wie das Portal www.pluswgs.de. Dort  werden  freie  Plätze  in  Wohngemeinschaften  vermittelt.

In Espelkamp gibt es seit 2013 ein erstes gemeinschaftliches Wohnprojekt an der Görlitzer Straße 44. Nach einem gemeinsamen von der Volksbank Lübbecker Land eG begleiteten Moderations-prozess mit dem Vermieter der seniorengerechten Wohnanlage, der Aufbaugemeinschaft Espelkamp mbH hat sich die Wohngemeinschaft „Regenbogen im Lichtpark“ gegründet.
 
Allerdings hat dort jede Mietpartei eine abgeschlossene Wohnung. Gemeinsame Treffen sind in einem gesonderten Gemeinschaftsraum möglich, oder im Sommer in einem extra dafür an- gelegten kleinen Platz mit einem Wasserbiotop. Ab Herbst 2015 entstand in unmittelbarer Nachbarschaft eine zweite Wohngemeinschaft.
 
Die Aufbaugemeinschaft stellt gerne einen direk- ten Kontakt zu den Wohngemeinschaften her und kann auch über weitere geplante Wohnprojekte informieren
(Frau Marlinde Steinberg 05772/56532,  msteinberg@aufbau-espelkamp.de   ).
 
Der Staat unterstützt über die KfW finanziell Umbaumaßnah- men  zur  Gründung  von  Senioren-Wohngemeinschaften,  An- tragsformulare werden direkt bei den Banken oder Sparkassen ausgestellt. Die Pflegekasse beteiligt sich ebenfalls mit bis zu 2.500  Euro  an notwendigen Baumaßnahmen. Vereinzelt fördern bereits einige Städte und Gemeinden die Gründung von Senioren-WGs.

 

Senioren- und Pflegeheime

Alten- und Pflegeheim Ludwig-Steil-Hof
Präses-Ernst-Wilm-Straße 2
32339 Espelkamp
Telefon:                 05772 564-0
www.ludwig-steil-hof.de

Seniorenheim Haus „Vier Eichen“ Moorweg 1
32339 Espelkamp
Telefon                  05743 944-0
www.haus-vier-eichen.de

Wohnberatung  im Kreis Minden-Lübbecke
Hellingstraße 15 (am Johanniskirchhof)
32423 Minden
Telefon                  0571 807-22808

 

 

 

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden. Möchtest du einen Kommentar hinzufügen? Dann logge dich jetzt ein oder registriere dich kostenlos!