Themen-Übersicht

Volltext

Wirbelsäulengymnastik für Senioren

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Gesundheit

Die Wirbelsäule ist das zentralste und wichtigste tragende Bauteil des Menschen. Leidet sie alters-, krankheits-, oder verletzungsbedingt führt dies zu einer deutlich spürbaren Verschlechterung der Bewegungsfreiheit. Um dem im höheren Alter entgegenzuwirken und möglichst lange noch eine hohe Lebensqualität aufrechtzuerhalten ist es deswegen ratsam, die Wirbelsäule nicht zu vernachlässigen.

"Turne bis zur Urne", zitiert Vera Siekmeier einen passenden Leitspruch. Eine Möglichkeit dafür bietet sie im Kneippverein-Espelkamp mit der Wirbelsäulengymnastik an. Hier treffen sich fitte Altersgenossen  mit einem Durchschnittsalter von über 50 Jahren und erhalten nebenbei auch die Möglichkeit, sich auszutauschen. Das Sommerfest in diesem Jahre wurde gut angenommen und soll auch nächstes Jahr wiederholt werden.   

Wirbelsäulen-Gymnastik wird vom Kneipp-Verein Espelkamp an drei Terminen in der Woche angeboten.



Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Wassergymnastik für Senioren

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Freizeit, #Gesundheit

Wassergymnastik erfreut sich besonders unter Senioren großer Beliebtheit. Das liegt unter Anderem daran, dass die Auftriebskraft des Wassers die Körperglieder in ihrem Gewicht unterstützt. Dadurch werden Gelenke, Sehnen und die Wirbelsäule geschont und die Übungen auch bei alters-, gewichts-, oder krankheitsbedingten Einschränkungen durchführbar.

Bei den Übungen selbst werden Arme, Beine, Gesäß und Rumpf trainiert, aber auch das Herz-Kreislaufsystem wird dadurch gestärkt. Zum Einsatz in brusthoher Wassertiefe kommen dabei Schaumstoffhanteln, -Gürtel oder die Schwimmnudel.

Wassergymnastik wird vom Kneipp-Verein Espelkamp in mehreren Kursen im Freizeitbad Atoll angeboten. Speziell für Senioren bieten sich dazu die Kurse am Montagmorgen an. Hier kann auch auf zwei abgesperrten Bahnen bis 8 Uhr geschwommen werden.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Stövchen

17.12.2014

Tags: #Senioren, #Freizeit

Seit 30 Jahren treffen sich Senioren in der Brasserie "Stadtgespräch" beim Bürgerhaus im "Stövchen". Damit man sich dabei ungestört unterhalten und aufhalten kann, wird dazu der Wintergarten der Brassiere von Montags bis Freitag von 9 bis 12 Uhr reserviert. Auch die ausgeschenkten Getränke sind von der Wirtschaft des Hauses getrennt. Kaffee, Kakao und Tee können in dieser Zeit für 50 Cent erworben werden.

Praktisch ist das Stövchen nicht nur, weil es ein zentraler Ort zum Treffen und Austauschen ist. Darüber hinaus bietet es sich auch als Unterschlupf oder Zwischenstation zwischen Terminen in der Innenstadt an. Apotheken, Fachärzte und der Wochenmarkt befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Spiel & Klön–Nachmittag

17.12.2014

Tags: #Freizeit, #senioren

Die Menndia Nachbarschaftshilfe bietet für Senioren auch einen Spiel & Klön-Nachmittag an. Dieser findet jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr in der Lausitzer Straße 3 an und richtet sich an Personen die sich im Alter wieder nach Gesellschaft sehnen.

Bevor das eigentliche Spielen von Brett- Gesellschaftsspielen beginnt, setzen sich die circa 20  Teilnehmer zu aufmunternden Gesprächen zusammen. Dabei regen ehrenamtliche Mitarbeiter bestimmte Themen an, über die sich dann rege ausgetauscht wird. Dazu kann zum Beispiel über die Schule von früher und damit zusammenhängende Ereignisse, die einen geprägt haben, gehören. Es müssen keine vordergründig religiösen Themen sein, um dabei etwas Besinnliches oder Mutmachendes für sich mitnehmen zu können.

Solche Gespräche dehnen sich bei einem anschließenden Kaffee so weit aus, dass die Anwesenden des Öfteren gefragt werden müssen: "Wollt ihr heute noch spielen?", erzählt Doris Pick als Mitarbeiterin bei Menndia Espelkamp. Wer sich über das Angebot näher informieren will, kann sich bei ihr unter folgender Telefonnummer im Menndia-Büro erkundigen:

Tel: (05572) 9 77 36 39

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Sonntagsrunde unterwegs

17.12.2014

Tags: #Freizeit, #Kultur, #Senioren

Schon seit vielen Jahren organisiert das DRK-Seniorenbüro auch die „Sonntagsrunde unterwegs“. Hier werden halbtägige Ausflüge zu interessanten Zielen in der Umgebung geplant und an jedem dritten Freitag im Monat in Angriff genommen.

In Frage kommen dabei alle Sehenswürdigkeiten die in einer Stunde Fahrtzeit mit dem Bus zu erreichen sind.
In der Vergangenheit wurden so schon etliche Schlösser, Burgen und Städte besucht.  Dazu gehören zum Beispiel das Schloss in Lemförde, die Glashütte Gernheim oder das Steinhuder Meer.


Dass die Ausflüge am Sonntag stattfinden, sei wichtig für die Senioren, weiß Iris Eikmeier, Mitarbeiterin im DRK-Seniorenbüro: „Auch wenn ältere Menschen sich mit Arbeiten und anderen Tätigkeiten an Wochentagen beschäftigen können, ist es meist der Sonntag, an dem es nichts zu tun gibt“.

 

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Seniorengruppe Frauen

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Freizeit

Am ersten, dritten und wenn möglich fünften Dienstag im Monat trifft sich die Seniorengruppe der Frauen des ATSV um gemeinsam zu Kegeln. Dieser Sport bietet sich für die Gruppe der älteren Frauen besonders deshalb an, weil man dabei weniger seinen Befindlichkeiten ausgesetzt ist. "Wir kegeln immer gemütlich", erzählt Gruppenleiterin Heidi Dahl, "Jeder kann kegeln wie er will, auch mit beiden Händen".


Dafür fallen auch die Strafen für Fehlwürfe entsprechend gering aus. Die an einem Abend angesammelten "Pumpen", also Würfe in die Seitenbahn, kosten je Spielerin durchschnittlich einen Euro und paar Cents. Das Strafgeld, das dabei zusammenkommt, wird für die Bahn im Keller des Bürgerhauses investiert.


Sollte eine Teilnehmerin doch mal physisch nicht in der Lage sein zu kegeln, ist dies noch lange kein Ausschlusskriterium. "Von den 10 Teilnehmerinnen die durchschnittlich dabei sind, kommen ein oder zwei Damen mit, die nicht mehr kegeln, sich aber dafür gesellschaftlich einbringen können".

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Rennrad für Senioren

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Freizeit

Der Radfahrverein "Radz Fatz" bietet Rennradfahren und Mountainbiken an. Dabei eignet sich besonders das Rennrad für die sportliche Tätigkeit auch im höheren Alter an. Hierbei bewegen sich die Radfahrer auf asphaltierten Straßen auf einem sehr ebenem Gelände. "Das schont die Knochen und Gelenke", weiß Vereinspräsident Heinz Vahrenhorst.


Die 70 - 80 Kilometer die dabei zurückgelegt werden, lassen sich bei einem moderaten Tempo und  etwas Training auch in einem relativ hohen Alter noch bewältigen. Für Einsteiger und alle, die etwas langsamer unterwegs sind, werden spezielle Gruppen angeboten. Dabei heißt das Motto: Wir "starten gemeinsam und wir kehren gemeinsam zurück".


Für Vahrenhorst hat das Rennradfahren besonders den Vorteil der Mobilität: "Man kann sich sportlich betätigen, dabei die Natur erleben und sieht viel von der heimischen Landschaft".

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Nordic Walking für Senioren

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Freizeit

Nordic Walking ist ein Ausdauersport bei dem das zügige Gehen im Vordergrund steht. Mithilfe von speziellen Walkingstöcken werden dabei die Arme in die Laufrhythmus eingebunden und der Trainingseffekt vergrößert.


Das Erholungsgebiet Große Aue in Espelkamp ist dafür besonders geeignet. Dort hat Übungsleiterin Claudia Filipek die Möglichkeit ihre Gruppen in großen und kleinen Runden um den Kleihügelsee zu schicken.


Speziell für ältere Menschen und/oder Einsteiger bietet sich dabei der Früh-Kurs mittwochs um 8 Uhr an. Hier herrscht nicht nur ein gemächlicheres Tempo vor, sondern durch die kleineren Runden gibt es auch die Möglichkeit, in Schleifen zu laufen. Das heißt selbst wenn jede/r Teilnehmer/In in einem individuellen Lauftempo unterwegs ist, zieht sich die Gruppe nicht auseinander und es ist weiterhin möglich, nebenbei Gespräche zu führen. Denn die Geselligkeit und der Spaß in der Gruppe sind wichtige Bestandteile dieses Sports.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Menndia Nachbarschaftshilfe

17.12.2014

Tags: #Kirche, #Senioren, #Freizeit

Mit einem örtlichen Standpunkt der Menndia e.V. hat die Mennoniten-Gemeinde auch die Nachbarschaftshilfe für ältere Menschen nach Espelkamp gebracht. Diese vermittelt ehrenamtliches Engagement für interessierte Menschen aus Espelkamp, die sich Gespräche und Unterhaltung wünschen.

"Menndia möchte die Funktion übernehmen, die früher beispielsweise die Nachbarn geleistet haben“, erklärt Doris Pick, Leiterin des Menndia Standortes in Espelkamp, "Das heißt mal auf einen Kaffee reinkommen oder zusammen einkaufen gehen“.


Dabei bauen sich zwischen den Ehrenamtlichen und Senioren neue Beziehungen auf, die für beide Seiten wertvoll sind, wie die Beziehungskiste eindrucksvoll zeigt. Neben solchen Zweierbeziehungen bietet Menndia auch Gruppenangebote wie den wöchentlichen "Spiel & Klön-Nachmittag“ oder das "Gemeinsame Essen“ an.
Menndia e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Kaiserslautern und Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD).

Die ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe "Menndia Espelkamp“ ist unter folgender Telefonnummer zu erreichen:

Tel: (05572) 9 77 36 39
Ansprechpartnerin: Doris Pick

Wilhelm-Kern-Platz 4
32339 Espelkamp
E-Mail: menndia-espelkamp@t-online.de


www.menndia-espelkamp.de

 



Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Frauenturnen

17.12.2014

Tags: #seniorensport, #Freizeit, #turnen

Der ATSV Espelkamp bietet zwei Turngruppen in der Turnhalle der ehemaligen Ina-Seidel-Schule an. Das Turnen orientiert sich an der Belastbarkeit der teilnehmenden Senioren und beinhaltet daher keine reine athletischen Übungen. „Was wir machen ist altersgerechtes Turnen.“, erzählt Heidi Dahl,Übungsleiterin beim ATSV, „der eine hat Knieprobleme, bei dem nächsten ist etwas Anderes nicht in Ordnung“.


Deshalb handele es sich beim Turnen vor allem um gymnastische Übungen, die die Beweglichkeit im Alter erhalten sollen. Auch dazu wird sich am Anfang jeder Turnstunde erst einmal warm gemacht. Bei den Übungen selbst wird dann auch gerne mit Musik gearbeitet. Abschließend gibt es ab und an auch einen altersgerechten Wettkampf. Bei diesem muss dann nicht zwingend gelaufen werden, sondern auch das schnelle Gehen kann eine Herausforderung für die Gruppe sein, bei der man sich im kameradschaftlichen Rahmen messen kann.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Espelsänger

17.12.2014

Tags: #Senioren, #Freizeit

Hinter den Espelsängern verbirgt sich ein Gruppe Senioren, die die Vorliebe zum Singen verbindet. Einmal wöchentlich trifft sich der Chor um gemeinsam zu singen und wenn ein Auftritt bevorsteht, dafür zu proben. Solche Auftritte finden in Pflegeheimen in der Umgebung statt.


Zur Zeit besteht der Espelsänger-Chor aus knapp über 20 Senioren. „Neue Sänger sind stets willkommen“, erzählt Iris Eikmeier, Mitarbeiterin im DRK-Seniorenbüro, „Selbst wenn die Stimme nicht mehr ganz so stark oder brüchig geworden ist, wer Freude am Singen hat und es sich zutraut, sollte es gerne einmal ausprobieren“.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Boule für Senioren

17.12.2014

Tags: #Seniorensport, #Freizeit

Der Bürgerverein Gestringen bietet mit der aus Frankreich stammenden Sportart „Boule“ ein unterhaltsames Freizeitspiel an. Bei diesem Spiel geht es darum, die eigenen Kugeln so zu werfen, dass sie möglichst nahe an einer Zielkugel landet.
Da die Kugeln leicht sind und ohne Mühe bis zur Zielkugel und darüber hinaus geworfen werden können, bietet sich dieser Sport auch gut für Senioren an. „Boule kann man bis ins hohe Alter spielen“, berichtet Angebotsleiter Hardy Basler. Die ältesten Spieler in seiner Gruppe sind Mitte 70.
„Bei uns spielen auch behinderte Menschen aus dem Ludwig-Steilhof mit “, so Basler weiter, „Boule ist eine integrative Sportart. Deswegen ist neben dem Sport auch das Gemeinschaftliche stark bei uns vertreten“.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Basteln und Stricken im katholischen Kirchenkreis

17.12.2014

Tags: #Kirche, #Senioren, #Freizeit

Einmal wöchentlich treffen sich die katholischen Frauen der St. Marien-Gemeinde zum gemeinschaftlichen Basteln, Häkeln und Gestalten im Gemeindehaus. Neben den bekannten Strickwaren wie Strümpfen, Mützen und Handschuhen wird hier auch an gehäkeltem Weihnachtsschmuck gearbeitet.


Außerdem wurde in diesem Jahr ein besonderes Projekt in Angriff genommen: Ein zwei mal zwei Meter großer Teppich aus vielen, kleinen Stoffblumen soll für jedes Gotteshaus des Kirchenkreises Lübbecker Land gefertigt werden. Die Stoffblumen werden zunächst gehäkelt, gestrickt oder gefilzt und dann auf dem Teppich befestigt.

"Der große Vorteil an dieser Methode ist es, dass beim Endprodukt jeder beteiligt sein kann, auch ohne dafür zwingend im Gemeindehaus anwesend gewesen zu sein,“  erklärt Regina Bodemann, „Sogar die alte Großmutter von zu Hause kann dabei mitwirken und ihre Fähigkeiten in das gemeinschaftliche Werk einfließen lassen“


Wer Lust hat, sich diesem Arbeitskreis anzuschließen, ist herzlich willkommen bei einem der Treffen im Pfarrer-Schoder-Haus, die regelmäßig Dienstags von 19-21 Uhr stattfinden, dazu zu stoßen.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Senioren Ratgeber 2016 - Ruhebänke in der Innenstadt -

17.11.2014

Tags: #Verkehr, #Freizeit

Ein lannggehegter Wunsch wird Wirklichkeit !

Ständiges Thema auf dem Informationsstand des Seniorenbeirats auf dem Wochenmarkt sind die fehlenden Ruhebänke auf der Breslauer Straße. Die Sitzgelegenheiten auf dem Grünanger sind für Senioren teilweise ungeeigent und zu weit von den Geschäften entfernt.

Stadtverwaltung und Stadtmarketing wurde vom Seniorenbeirat häufig auf diesen Mangel angesprochen. Er ist ein wesentliches Element des Aktionsplans des Seniorenbeirats.

Umsomehr freuen wir uns zu lesen, dass unsere Idee nun von der ISG Breslauer Straße aufgegriffen wurde und Ruhebänke vor den Geschäften der Breslauer Straße aufgestellt werden. Der Senironebeirat und die Senioren der Stadt offen, dass sich viele Geschäfte der Innenstadt an dieser Aktion beteilen und sagen schon heute ganz herzlich Dankeschön.

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.

Senioren-Ratgeber 2016 Auszug Seniorenbeirat

11.11.2014

Tags: #Seniorenbeirat

Auszug aus dem Senioren-Ratgeber der Stadt Espelkamp zum Seniorenbeirat

Die Gründung eines Seniorenbeirates in Espelkamp wurde vom Rat der Stadt Espelkamp im Jahre 1995 beschlossen. Der älteren Generation sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv an der Kommunalpolitik der Stadt zu beteiligen. In der Satzung und der Geschäftsordnung sind die Regeln für die Arbeitsweise des Beirates als eine eigenständige, politisch und kon- fessionell unabhängige Institution zur Vertretung der Interessen und Belange der älteren Bürgerinnen und Bürgern festgelegt.

(Die ausführlichen Texte der Satzung sowie der Geschäftsordnung sind im Ortsrecht der Stadt Espelkamp nachzulesen)

Anhänge:

Keine Anhänge vorhanden.